bonprix beendet E-Commerce-Geschäft in Russland
Bild: Stefanie Sumfleth - Corporate Responsibility © bonprix

bonprix beendet E-Commerce-Geschäft in Russland

bonprix beendet E-Commerce-Geschäft in Russland

bonprix beendet E-Commerce-Geschäft in Russland : Der internationale Modeanbieter bonprix stellt seinen Onlinehandel in Russland ein. Die Entscheidung ist das Ergebnis einer Neubewertung der Zukunftsfähigkeit des eigenen Handelsgeschäfts vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine. So entziehen die neuerliche, massive Rubelabwertung, die verhängten Sanktionen und unsicheren Finanzströme sowie der extrem eingeschränkte Warenverkehr dem Unternehmen selbst auf lange Sicht die Grundlage für ein wirtschaftliches Geschäftsmodell in Russland. Von der Schließung sind knapp 220 Kolleg*innen zum Großteil vor Ort betroffen, für die derzeit sozialverträgliche Lösungen erarbeitet werden.
Mit dem Schritt beendet das Unternehmen seine langjährige Handelsaktivität in Russland. Bereits 2006 führte der Modehändler sein Distanzhandelsmodell mit Kataloggeschäft und dem russischen bonprix Webshop ein. Auf Jahre des kontinuierlichen Wachstums nach dem Markteintritt folgte ab 2014 – einhergehend mit zunehmend instabilen Marktbedingungen – eine volatile Entwicklung mit teilweise starken Umsatzeinbußen in einzelnen Geschäftsjahren. Seit 2018/2019 gestaltet sich das Geschäft defizitär. Zuletzt lag der jährliche Umsatz im mittleren zweistelligen Millionenbereich, was einem niedrigen einstelligen Anteil am Gesamtumsatz vom Unternehmen entspricht.

In dem schwierigen russischen Marktumfeld hat das Unternehmen in den letzten Jahren verschiedene Maßnahmen zur Stabilisierung des Geschäfts eingeleitet und noch im Herbst 2021 einen Konsolidierungskurs für den Markt beschlossen. Die jüngsten Entwicklungen machten es notwendig, die Potentiale neu zu bewerten und eine unmittelbare Entscheidung zu treffen.

„In den letzten Wochen hat sich die Situation drastisch verschlechtert. Die Folgen des Krieges in der Ukraine, der damit zusammenhängenden Sanktionen und der massiven Rubelabwertung haben uns jetzt die Grundlage für ein wirtschaftliches Geschäft in Russland auf lange Sicht entzogen. Finanziell notwendige Transaktionen nach Russland und aus Russland heraus sind nicht mehr verlässlich möglich. Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber da wir keine Möglichkeit sehen, das Geschäft mittel- und langfristig zurück in die Wirtschaftlichkeit zu führen, beenden wir leider unsere E-Commerce-Aktivitäten in Russland“, kommentiert Dr. Richard Gottwald, Vorsitzender der Geschäftsführung bei bonprix und verantwortlich für den internationalen Vertrieb, den Schritt.

Das Augenmerk gilt nun insbesondere den betroffenen Teams. Gottwald betont: „Mein ganzer Dank gilt den Kolleg*innen in Russland und Deutschland, die in den zurückliegenden Jahren mit großem Einsatz alles dafür getan haben, die Entwicklung unseres E-Commerce-Geschäftes im russischen Markt zu stabilisieren und zu verbessern. Wir fokussieren uns nun darauf, für diese Mitarbeitenden in der schwierigen Situation sozialverträgliche Lösungen zu entwickeln und – wo dies möglich ist – passfähige interne Anschlussmöglichkeiten zu prüfen.“

Die geordnete Schließung des Geschäftsbetriebs ist aktuell in der Vorbereitung und wird in den kommenden Monaten realisiert.

Über bonprix

bonprix ist ein international erfolgreicher Modeanbieter und erreicht heute Kund*innen in rund 30 Ländern. Das Unternehmen der OTTO Group mit Sitz in Hamburg besteht seit 1986 und hat ca. 4.000 Mitarbeitende weltweit. Im Geschäftsjahr 2020/2021 (28. Februar 2021) erwirtschaftete die bonprix Gruppe einen Umsatz von 1,76 Milliarden Euro und ist damit eines der umsatzstärksten Unternehmen der OTTO Group. Bei bonprix erleben Kund*innen Mode und Shopping auf allen Kanälen – online, per Katalog oder im bonprix Store in Hamburg. Den Hauptanteil des Umsatzes macht mit rund 88 Prozent der E-Commerce aus. In Deutschland gehört bonprix zu den zwölf erfolgreichsten Onlineshops und ist im Bereich Fashion die Nummer 3.* Mit den Eigenmarken bpc, bpc selection, BODYFLIRT, RAINBOW und John Baner vertreibt bonprix ausschließlich eigene Mode mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Sortiment umfasst Damen-, Herren- und Kindermode, Accessoires sowie Home- und Living-Produkte.

*Quelle: Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2021“ von EHI Retail Institute/Statista

Bild: Stefanie Sumfleth – Corporate Responsibility   bonprix Webseite

Über GNN Redaktion

Beachten Sie auch

Akut-Hilfe zum Valentinstag Umfrage
Bild: Murnauer Markenvertrieb GmbH

Akut-Hilfe zum Valentinstag Umfrage

Akut-Hilfe zum Valentinstag Umfrage Daten oder Verlieben geht leichter mit reiner Haut Akut-Hilfe zum Valentinstag Umfrage …

Naturkosmetik - Mit ZIRBELLE ins neue Jahr
Bild: Zirbelle

Naturkosmetik – Mit ZIRBELLE ins neue Jahr

Naturkosmetik – Mit ZIRBELLE ins neue Jahr Das Elixier Zirbenfrische ist sehr feuchtigkeitsspendend und verwöhnt …